HELDIN WEEKLY: Etwas anderer Liebesbrief an eine unerfüllte Liebe…

Heldin des Alltags
Like it!

Heldin des Alltags

Hallo, ich bin Jana Behr und die "Heldin des Alltags"! Mein Blog ist eine Mischung aus "Sex and the City" und Literaturblog. Mein Wunsch: Euch ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern und für einen Moment vom Alltag abzulenken. Viel Spaß! Ich freue mich über ganz viele Likes!
Heldin des Alltags
Like it!
Liebesbrief, Heldin des alltags, Jana Behr

Tja, nicht alle Liebesbriefe werden abgeschickt…

In HELDIN WEEKLY schreibe ich ja über Begegnungen – ob jetzt mit Menschen oder mit der Vergangenheit. Letztens fand ich einen nie abgegebenen Liebesbrief. Als ich ihn gelesen habe, dachte ich mir, ist vielleicht auch besser so…;) Ich fand, ist eine Grundlage aus ihm einen kurzen witzigen fiktionalen Text zu machen… 

„Du bist ein schöner Mann. Es gibt wahrscheinlich keine Frau, die dich nicht attraktiv findet. Wenn du den Raum betrittst, ist er um so viel heller! Das liegt an dieser Ausstrahlung. Du leuchtest… auch von der Seite und von hinten.

Wenn du was erzählst, tust du das mit ganzem Körpereinsatz. Manchmal hampelst du fast herum. Du sieht dann aus, wie ein an Fäden hängender Hampelmann. Du gehst auch ein wenig komisch. Erinnert ein wenig an Hugh Grant in diesem einen Film, in dem sich seine Partnerin darüber amüsiert, wie er läuft.

Deine Figur lässt zurzeit so und so etwas zu wünschen übrig. Zu viel Bier getrunken die letzten Wochen. Dein Hintern ist dein Schwachpunkt. Wenn man ihn anpackt, ist er OK, aber sonst erinnert er eher ein bisschen an eine Ente. (Oh mann, mein Gott hat einen Entenarsch…) Ansonsten hast du auch einen ganz schönen Bauchansatz.

Aber egal, du hast die strahlendsten Augen, in die ich jemals gesehen habe. Und, deine Mimik, sie ist ganz eigen. Oft kneifst du die Augen ein bisschen zusammen und siehst einen ganz stechend an. Dann hebst du eine Augenbraue. Vor allem, wenn du irgendetwas nicht ganz nachvollziehen kannst. Ich liebe es, wie du dir durch deine Haare fährst. Und, wie du dein Gesicht verziehst, wenn man etwas sagt, das du zwar verstehst, aber nicht verstehen willst.

Und erst dein hinreißendes Lächeln, vor allem, wenn du mit mir flirtest. Ich kann nicht anders als mich in deinen blauen Augen zu verlieren. Ich schwupse dann weg, unhaltbar… unrettbar. Und, du riechst so unendlich gut. Ich liebe es, meine Nase von deiner Wange bis zu deinem Hals herunter wandern zu lassen und dann den Geruch deiner Haut mit dem Duft deines After Shaves gemischt zu inhalieren.

Du bist zerrissen, zwischen zwei Welten, nie bei dir zu Haus. Du weißt nicht, wer du bist und begibst dich auch nicht ernsthaft auf den Weg das herauszufinden. Ich liebe dich trotzdem…“

Ich weiß, ein Liebesbrief geht anders. Aber wer sagt, dass Liebe nicht über kleine Unperfektheiten hinwegsieht. 

Wie ist das bei euch? Liegt bei euch auch in irgendwelchen Schubladen ein nicht abgegebener Liebesbrief? Schreibt dazu gerne einen Kommentar! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.